Wikipedia Co-Founder: Leuten sollten Brave statt Chrome verwenden, Google Dienste meiden

Der Co-Founder der größten Enzyklopädie der Welt, Larry Sanger, veröffentlichte vor wenigen Tagen einen neuen Eintrag auf seiner Website. Darin beschreibt er in einem Absatz mit dem Titel "Stop using Chrome (Done)." die Vorteile einer Nutzung des in der Crypto-Community beliebten Brave Browsers anstatt des vom Google Konzern betriebenen Chrome Browsers. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte Brave die neueste Version ihres Browsers für Android mit neuer Toolbar und Brave Rewards.

Risiken des Internets sollen minimiert werden

Neben den vorherrschenden Problemen der Sicherheit im Internet, steht Sanger besonders den FAANG Unternehmen (Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google) kritisch gegenüber: "Viele von uns haben gesagt, dass wir den Händen dieser Netzwerke entfliehen müssen. Aber wie das genau funktioniert, ist offensichtlich sehr schwierig. Ich bin trotzdem motiviert, es zu versuchen." Durch die "kostenlose" Verwendung dieser Plattformen stellen Benutzer unzählige Daten zur Verfügung, die von Betrügern und Hackern missbraucht werden könnten. "Es gibt nichts, dass wir dagegen tun können. Außer aufzuhören, diese zu verwenden.", schreibt Sanger in seinem Blog-Eintrag. Seiner Meinung nach ist das Internet kein Ort der Privatsphäre ohne zentrale Steuerungselemente, sondern ein kontrollierbares Umfeld mit vielen Risiken.

In Form verschiedener Punkte präsentiert der Wikipedia Co-Founder Wege, diese Risiken des Internets zu minimieren. Als ersten Punkt führt er an, aufzuhören, Google Chrome als seinen Standard Browser zu verwenden und durch Brave zu ersetzen. Durch den Browser sammle Google eine unvorstellbare Anzahl Daten über ihre Nutzer. Auch mit Mozilla Firefox ist Sanger nicht zufrieden, weil diese von der linken Seite des Silicon Valley kontrolliert wird. Dies führte dazu, dass Brendan Eich, einer der Gründer von Firefox, aufgrund seiner politischen Ansichten hinaus gezwängt wurde.

Das ist auch der Hauptgrund, warum Sanger auf den Browser Brave gewechselt hat - dieser wurde vom CEO Brendan Eich entwickelt. Brave sammelt keinerlei Daten über den Nutzer, bietet die Möglichkeit, Kryptowährungen zu verdienen und blockiert automatisch Werbeanzeigen. "Als Browser ist er wirklich einfach und angenehm zu verwenden", erfreut sich Sanger über die Möglichkeiten von Brave. Sollte einmal etwas tatsächlich nicht funktionieren, verwendet er eine spezielle Version von Firefox als Notfalloption.

Zu den weiteren Möglichkeiten, die Risiken des Internets zu minimieren und von ihm durchgeführt wurden bzw. noch werden, führt Sanger folgende Punkte an:

  • Google Suche nicht mehr verwenden
  • GMail nicht mehr verwenden
  • Bessere Passwort-Management Services verwenden
  • iCloud Sync durch Wifi-Sync ersetzen
  • Kontrolle über seine Freundesliste haben
  • Google Kalender nicht mehr verwenden
  • Linux verwenden anstelle von Windows/MacOS
  • Keine Cloud-Speicher verwenden
  • Social-Media verlassen, bzw. so gut es geht meiden
  • VPN verwenden
  • Eventuell regelmäßig sein Passwort ändern
  • Vor Identitätsdiebstahl schützen

Zum originalen Blog-Eintrag gelangt ihr über diesen Link.

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: