Google vs. Ethereum: Google Ads sperrt Werbung für Kryptowährung

Start-Up Decenter bemerkt die Sperre

In einem reddit Beitrag meldet sich das Unternehmen "Decenter" mit einer bedenklichen Anfrage. Das Start-Up bietet die Erstellung dezentraler Lösungen auf Basis der Ethereum Plattform an und wirbt deswegen bei Google mit AdWords, um Besucher auf ihre Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Doch wie sie nun bemerkt haben, werden ihre Werbungen, welche den Begriff Ethereum enthalten, gesperrt.

Google Ads sperrt Ethereum-Anzeigen

GoogleAds (früher Google AdWords) ist eine Möglichkeit für Unternehmen, die Zahl ihrer Websitebesucher zu steigern und neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Anhang von bestimmten Wörtern oder Begriffen kann man gezielt Werbungen für eine frei wählbare Zielgruppe schalten. Wie das Krypto-Unternehmen Decenter jetzt herausgefunden haben will, sperrt Google ab sofort alle dieser Werbungen, die den Begriff "Ethereum" enthalten. Bei dem Versuch eine Anzeige mit dem genannten Begriff zu schalten, erhalten die Entwickler folgende Fehlermeldung:

 

 

 

 

 

 

| Du willst keine Nachricht mehr verpassen? Abonniere unseren kostenlosen Telegram Kryptokumpel.de News-Channel |

Sperre bezieht sich nur auf Ethereum

Die Entwickler ließen sich das aber nicht gefallen und versuchten herauszufinden, ob auch andere Anzeigen gesperrt werden. "Auch wenn das Google Ads Team behauptet, dass es keine Änderungen an den Bestimmungen gegeben hat. Sucht man nach Ethereum Smart Contract Audits und nach Eos Smart Contract Audits, dann wird einem nur letzteres in den Suchergebnisen angezeigt.", behaupten die Entwickler in ihrem reddit Post.

Decenter meldete sich auf Twitter zu der Problematik. Das Google Team antwortete zwar auf die Frage, weiterhelfen konnte sie dem Unternehmen aber nicht. "Advertisers may promote cryptocurrency exchanges that target the United States and Japan. Hence, you may not be able to run ads which target other countries.", antwortet das Google Ads Team bei Twitter. Laut Google könnte es also daran liegen, dass Krypto-Börsen beworben werden, die nur in den USA und Japan erlaubt sind und eine Werbeeinschaltung für andere Länder deswegen abgelehnt wird. Das Decenter Team stellt daraufhin klar, dass sie keine Börse bewerben möchte, sondern die Entwicklung von Ethereum Projekten.

Google und Facebook kein Freund von Kryptowährungen

Bereits im März 2018 kündigte Google an, alle Anzeigen die in Verbindung mit Kryptowährungen stehen, sperren zu lassen. Im Juni 2018 führte das Unternehmen diese Sperre auch durch. Google gab an, keine Anzeigen für "Kryptowährungen und in Verbindung stehende Angebote" mehr zuzulassen. Doch im September wurde diese strenge Regelung etwas gelockert: Krypto-Börsen, die den japanischen und amerikanischen Markt betreffen, dürfen ab sofort wieder Google Ads schalten. Auch Facebook ließ im Jänner 2018 Werbungen für ICOs und Kryptowährungen sperren.

KRYPTOKUMPEL.

Was sonst noch gerade in der Krypto-Welt passiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.