Binance Research: 93% der Krypto-Assets im Besitz von privaten Investoren

Nachdem die Krypto-Börse Binance erst vor wenigen Tagen eine neue Partnerschaft zur Erhöhung der Sicherheitsmaßnahmen ankündigte, veröffentlichte das Unternehmen jetzt ein neues Forschungsergebnis. Der Bericht mit dem Titel "Untersuchung zu den Zyklen von Kryptowährungen" beschreibt unter anderem, dass lediglich 7% der Krypto-Assets im Besitz von instititionellen Investoren sind. Doch die Zeiten, in denen lediglich "Computer-Freaks" in Kryptowährungen investieren, sind vorbei.

Krypto-Investoren reagieren stärker auf Marktveränderungen

Während immer mehr Banken und Instiutionen wach werden und Services und Dienstleistungen zu Kryptowährungen anbieten, sind nach einem neuesten Bericht des Binance Research weiterhin lediglich 7% im Besitz dieser Institute. Wie der Bericht zeigt, sind 93% der Krypto-Assets im Besitz privater Investoren verteilt auf der ganzen Welt. Zum Vergleich: nach Angaben der Studie sind auf dem traditionellen Aktienmarkt in Deutschland lediglich rund 5% in der Hand von Privatinvestoren, während Institutionen 65% besitzen. Das Schlusslicht macht Frankreich, wo der Anteil an Aktien im Privatbesitz so gering ausfällt, dass der Balken in der Vergleichsgrafik beinahe nicht sichtbar ist. In den USA sind mehr als 90% der Aktien in der Hand von Institutionen.

Der Bericht zeigt außerdem auf, dass Finanzmärkte, die von privaten Investoren dominiert werden, eine höhere Fluktuationsrate besitzen. Der chinesische Aktienmarkt, der ebenfalls über einen hohen Anteil an privaten Investoren verfügt, kann eine deutlich höhere Fluktuationsrate verzeichnen als zum Beispiel der NASDQ 100 oder S&P500. Bei Kryptowährungen lag die Rate im Jahre 2018 bei 2150%, was dem sechsfachen des US-Aktienmarktes und dem 3-fachen des chinesischen Aktienmarktes entspricht. Das lässt darauf schließen, dass Investoren in Kryptowährungen einfacher und schneller auf Nachrichten und Änderungen am Markt reagieren. Private Investoren neigen dazu, zu opti- bzw. pessimistisch auf Veränderungen am Markt zu reagieren.

Insgesamt 700 Krypto-Funds soll es nach Untersuchungen von cryptofundresearch.com weltweit geben. Diese repräsentieren weniger als 10 Milliarden US-Dollar an Anlagen. Würde man davon ausgehen, dass diese Funds ausnahmslos in Bitcoin investiert haben, würde dies lediglich 14% der gesamten Marktkapitalisierung von Bitcoin entsprechen. Rechnet man hier Altcoins hinzu und geht von einer Bitcoin-Dominanz von 50% aus, würden die Funds rund 7% des gesamten Kryptomarktes entsprechen.

Zum vollständigen Bericht des Binance Research Teams gelangt ihr hier.

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: