Erneute Hack-Attacke auf Cryptopia: weitere 1.675 Ethereum (ETH) gestohlen!

Auch 2019 bleiben Krypto-Börsen von schwerwiegenden Vorfällen nicht verschont. Als erstes traf es die neuseeländische Exchange "Cryptopia", welche am 14. Januar Opfer eines Hackangriffs wurde. Gerüchten zufolge wurden mehr als 15 Millionen US-Dollar von den Konten der User entwendet. Nachdem man den Fall an die neuseeländische Polizei übergebab, wurde es vorerst still. Doch heute folgte der nächste Rückschlag: nach Ermittlungen von Elementus sollen sich Hacker erneut Zugriff auf die Wallets der Börse verschafft haben.

Weitere 1.675 Ethereum (ETH) gestohlen

Auf Twitter meldete sich die Börse am 14. Januar erstmals an ihre Kunden mit einem wichtigen Hinweis:

Der Fall wurde wenige Tage später an die neuseeländische Polizei übergeben, die Konten wurden angeblich gesichert. Heute, 15 Tage später, soll der nächste Hackangriff passiert sein. Elementus ist ein Blockchain Start-Up, welches sich genauer mit dem Cryptopia Fall beschäftigt. In einem neuen Blogeintrag mit dem Titel "15 Tage später, der Crypopia Hack setzt sich fort" gibt das Unternehmen bekannt, dass Cryptopia erneut Opfer eines Angriffs wurde. Nach Angaben des Verfassers, Max Galka, wurden:

  • Weitere 17.000 Wallets leergeräumt
  • und 1.675 ETH im Wert von 180.000$ gestohlen.

Unter den Wallets befinden sich auch jene, vor denen Elementus bereits gewarnt hatte (fast 2.000 Wallets), dass diese noch in Gefahr seien. Der Angriff fand am frühen Morgen statt und führte sich über den ganzen Tag fort. Die gestohlenen Ethereum wurde an folgende Adresse transferiert: 0x3b46c790ff408e987928169bd1904b6d71c00305

Es bestand noch die Möglichkeit, dass die Bewegungen der Kryptowährungen auf Cryptopia selbst zurückzufuhren sind. Elementus erhielt aber am Abend die bedauerliche Bestätigung, dass es sich tatsächlich um einen Angriff handelte.

Haben die Hacker Zugriff auf Private Keys?

Für Elementus gibt es zusammenfassend zwei wichtige Aspekte:

  1. Cryptopia hat wahrscheinlich keine Kontrolle mehr über die Ethereum Wallets - die Hacker haben Zugriff auf die Private Keys. Sie können also weiter machen wie bisher.
  2. Trotz des Hackangriffs wurden von einigen Usern weiterhin Kryptowährungen an die Börse transferiert.

Der Vorfall zeigt erneut, wie wichtig die vollständige Kontrolle über seine Kryptowährungen ist. Eine Investition in eine Hardware Wallet wie dem Nano Ledger S* (derzeit nur 59€) ist wohl die beste, die man als Käufer von Bitcoin und Co. tätigen kann. Nur so könnt ihr sicher sein, dass eure Kryptowährungen im Falle eines Hackangriffs auf eine Börse sicher sind. Denn ihr seid mit einer eigenen Wallet im Besitz der Private Keys, und nicht die Börse.

Der CEO der beliebten Börse Kraken warnte vor kurzem höchstpersönlich vor der Aufbewahrung eurer Kryptowährungen auf einer Börse!

KRYPTOKUMPEL.


Mit * markierte Links sind Affiliate Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.