Mastercard CEO: das sind die Gründe für den Rückzug von Libra!

Brach kurz nach der Veröffentlichung von Libra, dem Krypto-Projekt von Facebook, große Hysterie aus, so wurde es in den letzten Wochen ruhiger um das Projekt. Und wenn es doch Neuigkeiten gab, dann waren es vorrangig Nachrichten über Unternehmen, die sich aus dem Projekt zurückgezogen haben. Im Oktober berichteten wir bereits darüber, dass unter anderem VISA, PayPal und eBay das Projekt verlassen haben -  so auch der global agierende Zahlungsdienstleister Mastercard. Der Executive Officer Ajay Banga spricht nun in einem Interview über die Gründe.

Fehlende Transparenz und regulatorische Bedenken

Nachdem bereits namhafte Unternehmen wie PayPal und Visa sich vom Projekt Libra zurückgezogen haben, kehrte auch Mastercard Libra den Rücken zu. Und das nicht ohne Grund. In einem Interview mit der Financial Times hat Ajay Banga keine guten Worte für Libra übrig. Besonders die fehlende Transparenz kritisiert der Mastercard CEO.

Hinzu kamen Bedenken über das Geschäftsmodell von Libra. Nach Angaben des Berichts von cointelegraph war es dem Mastercard CEO bis zum Ende nicht klar, wie man Geld verdienen möchte. Das sei oft ein Indikator für Geschäftsmodelle, die nicht transparent sind und in einer Art und Weise Geld generieren, die Banga nicht vertritt.

Als ein weiterer Grund wurden regulatorische Bedenken angegeben, welche seit Anbeginn des Projekts bestehen. Die Mitglieder von Libra wären nicht bereit dazu, Handlungen durchzuführen, die nicht vollständig mit den lokalen Gesetzen einhergehen.

Da Libra als mögliches Zahlungsmittel einen möglichen Konkurrenten zu Mastercard darstellen könnte, war der CEO auch in diesem Punkt besonders kritisch:

Die ökonomischen Kosten um ein isoliertes Zahlungssystem in einer Welt, in der Einwohner weltweit verreisen, sind nicht tragbar. Und in einer Welt, in der Verbrechen weltweit verreist, ist dies doppelt dumm. Und wo Technologie vollständig global ist, macht die Idee dreimal so dumm.

Bei der harschen Kritik stellt sich die Frage, warum Mastercard überhaupt als Mitglied dem Projekt beigetreten ist. Man darf gespannt sein, wieviele Unternehmen übrig bleiben, die mit fester Überzeugung hinter dem Projekt Libra stehen bleiben.

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

 

Teile diese Nachricht mit der Community: