Social Media Influencer im Visier des SEC

Werbung ohne Grenzen

Social-Media Marketing ist im Jahre 2018 nichts neues mehr. Mittlerweile gehört es bei vielen Unternehmen zum Standard, mit Bloggern und sogenannten "Influencern" zusammen zu arbeiten. Dies unterliegt aber Regulierungen wie zum Beispiel der Kennzeichnung mit "Bezahle Werbeanzeige" oder ähnlichem. Doch während des großen Bullruns Ende 2017 interessierte das wohl keinen der größeren Krypto-Youtuber oder Twitterer. Völlig unverschämt wurden dubiose ICOs beworben, Kryptowährungen geshillt, Signal-Gruppen umschwärmt und viele weitere umstrittene Werbemaßnahmen getätigt.

Bis zu 105.000€ pro Tweet!

Als "Anführer" dieser schamlosen Bewegung kann man den britisch-amerikanischen Unternehmer John McAfee bezeichnen. Der Programmierer wurde in der Krypto Szene unter anderem durch seine kuriose Wette bekannt: sollte der Bitcoin bis 2020 nicht 500.000$ erreichen, würde er sein eigenes Genital verzehren. Man darf gespannt sein... oder auch nicht.
Im April wurde bekannt, dass der Mitbegründer des gleichnamigen Anti-Viren Systems pro Tweet, indem er ein ICO bewirbt, bis zu 105.000$ verlangte. Die beworbenen Kryptowährungen erhielten daraufhin teilweise extreme Kursanstiege. Mittlerweile kann sein Twitter Account 878.000 Follower verzeichnen.

Floyd Mayweather: 300.000$ Strafe

Über Twitter lies die SEC (US Securities and Exchange Commission) jetzt mitteilen, dass diese ab sofort härter gegen die Bewerbung von dubiosen ICOs vorgehen wird. Den Angaben nach erhielt Mayweather für das bewerben zweier ICOs insgesamt 200.000$.  Auf Twitter warnt SEC die Bürger: "Investoren sollten Investmenttipps von Prominenten kritisch gegenüber stehen. Entscheidungen sollten nicht Anhand von Empfehlungen getroffen werden. Social-Media Influencer sind oft bezahlt und die Projekte, die sie bewerben, könnten Betrug sein." Zur offiziellen Pressemittelung des SEC kommt ihr hier: Pressemitteilung

Mayweather zahle nun seine Strafe in Höhe von 300.000$. Zusätzlich muss er die eingenommenen 300.000$, die er für das promoten des ICO bekam, wieder zurückzahlen. DJ Khaled, der ebenfalls für dubiose ICOs geworben hat, zahlt 100.000$ Strafe.

SEC wil Statement setzen

"Diese Fälle unterstreichen die Bedeutung einer vollständigen Offenlegung gegenüber den Anlegern" betont die SEC. Weiter heißt es: "Ohne Offenlegung der Zahlungen wirken die ICO-Werbeaktionen von Mayweather und Khaled als unparteiisch und nicht als bezahlte Promotions."

KRYPTOKUMPEL.

Teile diese Nachricht mit der Community:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.