Verschwinden IEOs so schnell wie sie gekommen sind? SEC-Mitarbeiter weißt auf Regulierung hin

2017 war das große Jahr der ICOs (Initial Coin Offerings). Vielversprechende und weniger vielversprechende Projekte erlebten einen Boom, wie es ihn wohl kein zweites Mal geben wird. Willkürlich investieren Personen auf der ganzen Welt in Projekte, die oft nicht mehr als eine Website vorzuweisen hatten. Doch aufgrund des Bärenmarkts und dem Aufkommen von Regulierungen, nahm die Anzahl an ICOs rapide ab. Bis Exchanges auf die Idee kamen, sogenannte IEO - Initial Exchange Offerings - anzubieten. Doch auch diese sind (noch) noch nicht frei von Regulierungen.

Auch Börsen profitieren von IEOs

ICOs sind einer der Gründe, warum Kryptowährungen in Verruf geraten sind. Während es wenige Projekte gab, die tatsächlich an Lösungen für die Zukunft arbeiten, bestand der Großteil aus Betrügern und Abzockern. Meist wurden nicht mehr als leere Versprechen verkauft und schlussendlich mit dem Geld der Investoren abgehauen. Mehr Vertrauen sollen sogenannte IEOs schaffe. Diese sind ähnlich wie ICOs mit dem Unterschied, dass die zu kaufenden Tokens exklusiv über eine bestimmte Börse wie Binance erhältlich sind. Das hat nicht nur für das Projekt viele Vorteile, sondern auch für Binance, denn die Tokens können ausschließlich mit Binance Coins gekauft werden - was auch den enormen Anstieg von BNB erklärt.

Doch auch Initial Exchange Offerings sind nicht befreit von Regulierungen. Das stellte gestern ein Mitarbeiter der SEC (Securities and Exchange Commission) deutlich klar. Valerie Szczepanik, Advisor für digitale Assets und Innovationen der SEC, sagte auf der Consensus Konferenz zum Thema IEOs:

Wenn diese Projekte nicht registriert sind, werden sie Probleme in den USA haben, sollte ein Teil der Investoren aus den USA kommen oder das Team innerhalb des US-Marktes agieren. 

Aufgrund der steigenden Beliebtheit und Bekanntheit von Kryptowährungen als Investition werden auch Behörden immer aufmerksamer und vorsichtiger, was ICOs und jetzt auch IEOs betrifft. Das hat aber nicht vorrangig den Grund, dass Regierungen Kryptowährungen verbieten möchten. Ein wichtiger Punkt ist der Schutz von Investoren: denn durch ICOs konnten Personen auf der ganzen Welt nicht nur viel gewinnen, sondern ein Großteil hat das meiste des investierten Geldes verloren. Insgesamt über 5,6 Milliarden US-Dollar haben Krypto-Startups über das ganze Jahr 2017 durch ICOs eingesammelt.

 

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: