Das Ende von Horizon State (HST)

Während des große Bullruns im Jahre 2017 ist ein Projekt nach dem anderen aus dem Boden geschossen. Dass dabei nicht alle überleben werden, sollte mittlerweile jedem Investor klar sein. Mit Horizon State hat es nun ein weiteres Projekt aus dem Krypto-Raum getroffen, dass sein Vorhaben beenden wird.

Insider-Handel vor offizieller Beendigung des Projekts?

Horizon State wurde vor zwei Jahren gegründet mit dem Ziel, ein neues Voting-System auf Basis der Blockchain in Australien zu gründen. Doch nun ist das Projekt schon wieder beendet, wie das Team am gestrigen Montag, dem 19. August 2019, mitteilt. Nach 24 Monaten harter Arbeit hat man sich schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen:

Schweren Herzens haben wir uns dazu entschieden, unsere Türen zu schließen. Während wir keine Details für die Ursachen verraten dürfen freuen wir uns mitzuteilen, dass es nichts mit unserem Business zu tun hat.

Als Ursache wird ein aktuelles australisches Gerichtsverfahren angeführt. Die geschätzten Kosten um den Fall zu gewinnen sind so hoch, dass eine Anfechtung unwiderruflich zu einer Insolvenz des Unternehmens führen würde. Das Team gibt aber an, alle erdenklichen Wege versucht zu haben, um diesem Schritt ausweichen zu können - ohne Erfolg.

Dies ist eine der schwersten Entscheidungen, die wir jemals in unserem Leben treffen mussten, aber wir haben keine Optionen, diesen Kampf fortzuführen.

Doch was wäre die Beendigung des Projekts ohne einen faden Beigeschmack? Wie Internetuser herausfanden, soll Insider-Handel mit dem Token des Projekts betrieben worden sein. Denn bereits Stunden vor der Bekanntmachung der Beendigung fiel der Kurs der Kryptowährung HST um 20%.

Der "Decision Token (HST)" genannte Token von Horizon State verlor in den letzten 24h zum Zeitpunkt des Redaktionsschluss mehr als 50% seines Wertes.

Die offizielle Website wurde sogar schon offline genommen.

 

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: