Telegram verschiebt erneut TON-Blockchain Start – Investoren haben jetzt zwei Möglichkeiten

Telegram entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Instant-Messaging Dienst für mobile Geräte. Besonders in der Krypto-Community ist Telegram weit verbreitet und beliebte Anlaufstelle für Nachrichten (so wie unser Kryptokumpel.de Channel) und Gruppen zum Austausch über Kryptowährungen, Blockchain und anderen Wirtschaftsthemen. Mit heute, dem 30. April 2020, hätten Investoren ihre lang erwarteten GRAM Token erhalten sollen. Doch daraus wird nichts.

Investoren haben zwei Möglichkeiten

Die Idee von Telegram war es, dass die mehr als 400 Millionen täglichen User den hauseigenen GRAM Token als digitales Asset für Zahlungszwecke aller Art verwenden. Insgesamt wurden Token im Wert von 1,7 Milliarden US-Dollar verkauft.

Doch so gut die Geschichte auch begann, scheint es derzeit alles andere als nach Plan zu laufen. Denn der Start des TON (Telegram Open Network) wurde erneut verschoben. Aber nicht um Tage oder Wochen. Mindestens ein Jahr müssen Investoren und Fans auf den Start warten. Der neue Termin für den Launch wurde auf den 30. April 2021 gelegt. Als Grund für die Verschiebung werden Probleme mit der SEC (Securities and Exchange Commisson) genannt.

Um die Investoren zu beruhigen, hat Telegram verschieden Optionen anzubieten. Für diese gibt es jetzt zwei Möglichkeiten:

  1. Sie erhalten sofort 72% des getätigten Investments zurück. Dies würde aber einen Verlust von 28% bedeuten! Oder...
  2. ... sie warten bis zum 30. April 2021 und erhalten dann 110% ihres Investments. Entweder in Form von GRAM Token, sollte es ihn dann geben, oder einer anderen Kryptowährung.

Die erste Option klingt für euch nicht attraktiv? Das ist sie auch nicht. Aber mit dieser besonders unattraktiven 1. Möglichkeit versucht Telegram, möglichst viele Investoren im Boot zu behalten. Denn nur die wenigstens werden einen 28%igen Verlust hinnehmen. Der Großteil wird ein weiteres Jahr überstehen, sollte es dann tatsächlich soweit sein.

Selbst wenn das Projekt mit nächstem Jahr nun endlich starten wird, bleibt die Frage, wie hoch das Vertrauen der Investoren und der Community in das Projekt noch sein wird.

 

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com| CC0