Nach Paypal: auch Visa, Mastercard und eBay verlassen das Projekt Libra

Libra ist wohl eines der am meist diskutierten Themen der Kryptowelt im Jahre 2019. Während die Liste der Unterstützer zu Beginn sehr groß war und viele Großkonzerne dazu zählten, wird diese Liste immer kürzer. Nachdem Paypal vor wenigen Tagen ankündigte, sich indirekt aus dem Projekt zurückzuziehen um sich wieder stärker auf die eigenen Ziele zu konzentrieren, folgen jetzt weitere Partner, auf die Facebook wohl nicht mehr zählen kann.

Verliert Libra bald alle Unterstützer?

Während sich die Krypto-Kurse leicht erholen konnten, gibt es nicht für alle Marktteilnehmer gute Nachrichten. Für Marc Zuckerberg und den zuständigen Mitarbeitern bei Libra gibt es die letzten Tage eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Nachdem Paypal erst kürzlich den Rückzug von Libra angekündigt hatte, sollen jetzt neben Visa noch Mastercard, Ebay und Stripe dem Projekt den Rücken kehren.

Visa veröffentlichte ein Statement in dem es heißt, dass man zu diesem Zeitpunkt der Libra Association nicht beitreten wird. Man schließe es aber nicht aus, in Zukunft wieder am Projekt mitzuarbeiten:

Wir werden unsere Bewertungen weiterhin durchführen und die endgültige Entscheidung wird von einer Vielzahl an Faktoren abhängig sein. Dazu zählt die Fähigkeit der Libra Association, alle regulatorischen Maßnahmen zu erfüllen.

Mit steigender Bekanntheit von Kryptowährungen und des Libra Projekts haben große Konzerne zunehmend Angst vor den immer noch unklaren Regulierungen. Denn auch bei Paypal wird spekuliert, dass man sich aufgrund der unklaren Gesetze vom Projekt zurückgezogen hat.

Von seitens eBay heißt es offiziell, dass man sich derzeit stärker auf die Einführung des “management payments experience” fokussieren möchte. Bei einer größte, wie es die angeführten Unternehmen haben, klingen diese Statements aber eher nach plumpen Ausreden. Denn Konzernen wie VISA, Mastercard oder eBay dürfte es nicht an Mitarbeitern mangeln, die sich mit alternativen Projekten beschäftigen. Man darf gespannt sein, ob noch weitere Gründe für den Rücktritt so vieler Unternehmen auftauchen.

David Marcus ist der zuständige Manager für das Projekt in Libra und versuchte bereits die Lage etwas zu beruhigen. Auf Twitter schreibt er: “Ich wäre vorsichtig damit, das Ende von Libra aus diesem Update herauszulesen. Natürlich sind es keine großartigen Neuigkeiten auf kurze Sicht betrachtet, aber auf lange Sicht ist es auf gewisse Art und Weise befreiend.

 

 

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: