Bitwise Report: 95% aller Börsen fälschen ihr Bitcoin-Handelsvolumen

Das in San Francisco beheimatete Unternehmen Bitwise kombiniert moderne Software-Expertise mit Jahrzehnten Erfahrung im Bereich des Asset-Managements. Bitwise kreierte nach eigenen Angaben den ersten Krypto Index-Fund weltweit, den "Bitwise 10 Private Index Fund" im Jahre 2017. In einem neuen, 226-seitigen Bericht, welcher an die SEC (Securites and Exchange Comission) übermittelt wurde, untersuchte das Unternehmen das Bitcoin-Handelsvolumen von 82 verschiedenen Krypto-Börsen weltweit. Die Ergebnisse sind teilweise erschreckend, es gibt aber auch positive Nachrichten.

Unnatürlich hohe Abweichungen bei Transaktionen

Dass viele Exchanges sogenanntes "wash-trading" betreiben, um ihr Handelsvolumen und somit ihre Position in der Rangliste der größten Börsen künstlich erhöhen, ist keine Neuheit. Doch wie ein neuer Bericht von Bitwise herausgefunden hat, sind es doch mehr Exchanges als gedacht, welche diese Methode anwenden. Auf Twitter präsentierte das Unternehmen die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung:

Dem Bericht zufolge sind lediglich 10 der 81 untersuchten Exchanges ehrlich, was das tägliche Bitcoin-Handelsvolumen betrifft - dazu zählen Binance, Kraken und Coinbase. Das bedeutet, dass insgesamt 95% der untersuchten Börsen ihr Bitcoin-Volumen fälschen! Bitwise begründet ihre Aussagen unter anderem damit, dass viele Transaktionen eine unnatürliche Größe aufweisen. Bei Börsen, die ihr Bitcoin-Handelsvolumen nicht fälschen, gibt es keine solchen enormen Abweichungen bei den einzelnen Transaktionen. Bei "ehrlichen" Börsen sehen die Transaktionen folgendermaßen aus: (x-Achse: 0-10 BTC)

Bei Börsen, die ihr Bitcoin-Handelsvolumen fälschen, sieht die Grafik völlig unterschiedlich aus und weisen ein unnatürliches Histogramm auf:

Neben diesem Test wurden viele weitere Untersuchungen durchgeführt, welche die Behauptungen von Bitwise unterstützen.

Nicht nur negative Neuigkeiten...

Zwar zeigt der Bericht einige negative Aspekte auf, doch auch gute Nachrichten gehen aus den neuen Untersuchungen hervor. So sind 9 der 10 Börsen reguliert als "Money Business Service" durch das FinCEN (The Financial Crimes Enforcement Network) und 5 von 10 durch das New York State Department of Financial Services unter der BitLicense.

Weiters können 5 der 10 Exchanges zusätzlich implementierte Instrumente zur Marktüberwachung vorweisen, die Marktmanipulationen und manipulatives Verhalten verhindern sollen.

Den vollständigen Bericht könnt ihr euch hier ansehen.

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: