IOTA veröffentlicht das geheime Projekt “Q”

Lange wurde spekuliert...

... was denn hinter dem groß angekündigten Projekt "Q" stecken könnte. Es kommt einem so vor, als wären bereits Jahre seit der Ankündigung vergangen - tatsächlich waren es aber nur wenige Monate. Die Spekulationen der IOTA-Community erstreckten sich von Quantencomputern bis hin zu engen Partnerschaften mit Microsoft, Intel oder anderen Big-Playern. Aber diese Veröffentlichung überrascht wohl alle!

Wer steckt hinter "Q" ?

Denn jetzt wurde veröffentlicht, wer wirklich hinter dem Projekt steht. Festhalten: es ist IOTA. Ja, richtig gehört. Hinter dem Projekt steckt IOTA und die IOTA Foundation höchstpersönlich. Das mag auf den ersten Blick enttäuschend wirken, weil viele den großen Hype immer nur in Partnerschaften sehen. Doch beschäftigt man sich näher mit der Veröffentlichung und den Inhalten des Projektes, übertrifft dies jede erdenkliche Partnerschaft. "Q" klingt extrem vielversprechend und kann, sollten alle Versprechen eingehalten werden, die komplette Krypto-Welt auf den Kopf stellen.

Was beinhaltet "Q" ?

Bisher wurde ein Teaser-Video und ein Tweet von David Sonstebo, einem der Gründer von IOTA, veröffentlicht. Das Video ist wirklich mitreißend und könnt ihr euch gleich weiter unten im Beitrag ansehen. Zum besseren Verständnis hier kurz eine Erklärung zu den Kernpunkten des Videos: Smart Contracts und Oracles:

Smart Contracts basieren auf der Blockchain Technologie und beschreiben automatische Verträge, die bei Erfüllung durchgeführt werden. Die bekannteste Plattform für Smart Contracts ist Ethereum.

Oracles verbinden Daten aus der "realen" Welt mit der Blockchain. Oracles stellen also Daten für Smart Contracts zur Weiterverarbeitung zur Verfügung.

Das Teaser Video von IOTA zum Projekt Q:

IOTA Kaufen oder nicht?

IOTA steht eine große Zukunft bevor. Auch wenn der Kryptomarkt immer noch sehr spekulativ ist, so ist IOTA wohl eines der sichersten Pferde, auf das man setzen kann. Nicht umsonst werben riesige Unternehmen wie zum Beispiel Fujitsu mit der Anwendung von IOTA. Auch Volkswagen (VW), die deutsche Telekom und Bosch zeigten bereits großes Interesse an der Kryptowährung.

Derzeit ist IOTA auf Platz 9 mit einer Marktkapitalisierung von 8 Milliarden Dollar. Ethereum steht auf Platz 2 mit 80 Milliarden Dollar. Sollte IOTA den Erfolgsweg fortsetzen, steht einer Annäherung an die Marktkapitalisierung von Ethereum nichts im Weg.

Das würde bei den aktuellen Preisen eine Verzehnfachung und somit einen Kurs von ca. 25$ pro MIOTA bedeuten. (Warum 1 MIOTA?)


IOTA kannst du ganz einfach bei Binance kaufen (hier klicken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.