Elon Musk: Papiergeld wird verschwinden, Krypto und Bitcoin sind besser geeignet

Bildnachweis: pixabay.com / CC0

Elon Musk wurde in Südafrika geboren und ist Gründer und CEO beim derzeit wohl bekanntesten Elektromobil-Produzenten Tesla. Seine teilweise zu optimistischen Prognose für die Zukunft des Unternehmens sorgen oft für Kritik. In einem Interview mit Ark Invest, einem Investment Management Unternehmen aus New York, nimmt auch Bitcoin und Kryptowährungen allgemein einen Teil des Gesprächs ein. Musk macht den Anschein, als wäre er bis jetzt geheimer Fan der Blockchain Technologie und der Funktionalitäten von Kryptowährungen.

Papiergeld wird verschwinden

Neben einiger weniger bekannten Unternehmen Musks, schrieb er unter anderem mit PayPal, SpaceX und besonders Tesla wahre Erfolgsgeschichten. Der Elektromobil-Produzent Tesla wurde 2003 gegründet und konnte 2017 einen Umsatz von fast 12 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Während Musk mit Elektroautos versucht, die Automobilbranche auf den Kopf zu stellen, verfolgten die (immer noch) unbekannten Entwickler von Bitcoin das gleiche Ziel mit traditionellem Geld. In einem Interview mit Ark Investment zur Zukunft von Tesla, wird abschließend auch über das Thema Bitcoin und Kryptowährungen gesprochen. Als die Interviewerin mit ihrer Frage beginnt, unterbricht Musk: "Krypto, ernsthaft?", und macht damit den Eindruck, nichts über dieses Thema wissen zu wollen. Doch der erste Eindruck täuscht.

Seine Skepsis bezieht sich aber eher auf die Scams, welche in der Welt von Bitcoin und Co. leider sehr beliebt sind: "Bitcoin und Ethereum Scamer waren so aufdringlich bei Twitter, dass ich dem irgendwann gefolgt bin und selbst gepostet habe, ob nicht jemand Bitcoin kaufen möchte. Daraufhin wurde mein Account gesperrt, weil es eine automatische Regelung gab, die Accounts blockiert, welche Bitcoin kaufen oder verkaufen woll, ich machte aber nur Spaß."

Von der Technik ist er hörbar überzeugt: "Ich betrachte die Struktur hinter Bitcoin als ziemlich brillant." Ein Einsatzgebiet für sein Unternehmen Tesla sieht Musk aber nicht: "Ich denke nicht, dass die Nutzung der Ressourcen bei Tesla für Bitcoin geeignet sind." Als größten Vorteil betrachtet Elon Musk den hohen Energieverbrauch von Kryptowährungen, auch wenn derzeit an nachhaltigen Mining-Zentren gearbeitet wird. "Einer der größten Nachteile von Kryptowährungen ist der komplexe rechnerische Prozess, was diese zu großen Energieverbrauchern macht.", sagt er im Interview gegenüber Ark Investment.

Abschließend wurden noch ein paar Worte über Kryptowährungen und Papiergeld ausgetauscht, wo Musk eine sehr spannende Aussage für die Zukunft tätigte:

Papiergeld wird verschwinden. Und Kryptowährungen sind ein deutlich besserer Weg, um Wert zu transportieren als ein Stück Papier. Das ist sicher."

Die Frage, ob Tesla jetzt beginnen wird, Bitcoins zu verkaufen, beneint Musk aber lächelnd.

KRYPTOKUMPEL.

Teile diese Nachricht mit der Community: