Bitcoin Trading Gebühren: Was es wirklich kostet auf großen Exchanges zu traden

Disclaimer: Es handelt sich bei diesem Beitrag um einen gesponserten Artikel. Für den Inhalt ist ausschließlich das werbende Unternehmen verantwortlich – Kryptokumpel.de übernimmt keine Haftung. Der Beitrag stellt keine Investitionsempfehlung oder die Empfehlung für den Handel mit einer bestimmten Kryptowährung dar.

Der rasante Aufstieg von in den letzten zehn Jahren hat einen Rückenwind erzeugt, der eine große Anzahl von Tradern in die aufstrebenden Krypto-Märkte getrieben hat. Besonders aufgrund der hohen Volatilität, die Bitcoin und andere digitale Assets regelmäßig durchleben.

Der massive Anstieg der Zahl der Bitcoin-Händler in letzter Zeit hat zu einer Flut von verschiedenen Plattformen geführt, die es Tradern ermöglichen, Margen und andere Handelstools zur Steigerung ihrer Rentabilität zu nutzen. Gebühren sind dabei einer der Hauptfaktoren, auf die potenzielle Nutzer bei der Entscheidung, welche Plattform sie nutzen möchten, achten sollten.

Wie sich hohe Summen an Trading-Gebühren ansammeln

Aufgrund der hohen Anzahl verschiedener Plattform, welche Tradern für das Margintrading zur Verfügung stehen, haben sich die Gebühren bereits deutlich reduziert. Betrachtet man einige der bekanntesten Plattformen am Markt sieht man, dass die Gebühren ähnlich denen der Bitcoin XBT-Verträge sind. BitMEX, Deribit und Bybit – alle nehmen bis zu 0,0075% an Gebühren. Die taker-fee bei Binance beträgt 0,1%. Wer die hauseigene Kryptowährung BNB verwendet, erhält eine Reduzierung auf 0,075%. Auch Nutzern, die ihr BTC-Tradinig Volumen innerhalb der letzten 30 Tage erhöhten wird ein Rabatt angeboten.

PrimeXBT, eine beliebte Margin-Trading-Plattform, hat derzeit die niedrigsten Gebühren, verglichen mit den oben erwähnten Plattformen. Die Plattform bietet eine durchgängige 0,05% Gebühr für Bitcoin-Trades. Zusätzlich bietet PrimeXBT regelmäßig Promotions welche dabei helfen können, die Gebühren noch weiter zu reduzieren. Erst vor kurzem wurde eine neue Gebührenstruktur eingeführt welche es aktiven Tradern erlaubt, einen großzügigen Rabatt auf Basis ihrer 30-Tage Bilanz zu erhalten.

Achtung vor dem Bid-Ask-Spread!

Obwohl Handelsgebühren eine gute Übersicht davon geben, wieviel jeder Trade kosten wird, darf man den Faktor des bid/ask spreads nicht vergessen. Dieser kann einen erheblichen Einfluss auf die Profitabilität des Tradings haben. Die Begriffe “Bid” und “Ask” beziehen sich auf das Preisangebot, das den besten Preis angibt, zu dem Bitcoin auf einer bestimmten Plattform gekauft oder verkauft werden kann. Die Differenz zwischen Bid- und Askpreis wird als Spread bezeichnet.

Kleinere Spreads sind ein typischer Indikator für eine hohe Liquidität, während größere spreads ein fehlendes Volumen einer Kryptowährung oder einer bestimmten Plattform darstellen. Manche Plattformen nutzen diesen Spread um ihre Profitabalität zu erhöhen, indem sie als „Market-maker“ agieren. Abgesehen von den Gebühren, welche von Plattformen verlangt wird, darf der Spread also nicht vernachlässigt werden. Ein großer Spread bedeutet, dass jeder Trade etwas weniger profitabel sein wird. Es ist wichtig anzumerken, dass der Spread nicht fixiert ist und sich von Plattform zu Plattform unterscheiden kann, abhängig von der Liquidität und den Marktbedingungen.

Trotz dieser Abweichungen bleibt der Spread auf Kryptowährungen bei Handelsplattformen relativ konstant und deswegen sollte der Spread einen wichtigen Faktor bei der Wahl der Plattform darstellen. Die Spreads (in Prozent) der folgenden Plattformen wurden durch die Differenz zwischen Bid und Ask berechnet. Diese Differenz wurde durch den Preis auf der spezifischen Plattform dividiert und mit 100 multipliziert. Nach den Berechnungen hat Binance derzeit den größten Spread der genannten Plattformen mit 0,02%. ByBit und Deribit haben beide einen berechneten Spread von 0,0066%, während BitMEX einen Spread von 0,0067% aufweist.

PrimeXBT, welches über 12 integrierte Liquiditäts-Provider verfügt, bietet den kleinsten Spread mit 0,0053%.

Zusammenfassung

Die Handelsgebühren auf den wichtigsten Margin-Trading-Plattformen sind im vergangenen Jahr zunehmend wettbewerbsfähig geworden, aber es ist wichtig, dass die Nutzer auch den Bid-Ask-Spread an bestimmten Börsen berücksichtigen, wenn sie entscheiden, welche Plattform sie wählen möchten.

Unter Berücksichtigung der Handelsgebühren und des Spreads erweist sich PrimeXBT aufgrund seiner niedrigen Handelsgebühr von 0,05 % und des Small Bid Ask Spreads als klarer Gewinner. Die Benutzer schätzen besonders die einfache Benutzeroberfläche, das beliebte Referralprogramm, die topaktuelle Sicherheit und die Fülle der Funktionen von PrimeXBT. Diese Faktoren sind der Grund für den massiven Erfolg im Verlauf des letzten Jahres.

 

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: