Deutsche Partei will Bitcoin verbieten!

In Deutschland hat die "DIE LINKE", eine linksorientierte Partei in Deutschland, ihr Wahlprogramm veröffentlicht. Darin wird unter anderem auf den Klimaschutz eingegangen. Die Krypto-Community dürfte besonders bei einem Punkt hellhörig werden. Denn die Partei scheint kein Freund von der weltweit größten und ältesten Kryptowährung der Welt zu sein.

"Klimaschutz kennt keine Grenzen"

Mit der steigenden Bekanntheit und Beliebtheit von Kryptowährungen, werden diese auch für Politiker immer interessanter. Die deutsche Partei "DIE LINKE" spricht in ihrem Wahlprogramm Klartext und ist dabei alles andere als kryptofreundlich. In dem auf der Website veröffentlichten Programm zur EU-Wahl 2019 heißt es unter dem Punkt 6 "Klimaschutz kennt keine Grenzen. Für ein soziales und ökologisches Europa." im Wortlaut:

Kryptowährungen wie Bitcoin, die bei ihrer »Schürfung« große Mengen Strom verbrauchen, wollen wir verbieten.

Eindeutiger könnte man diese Aussage wohl nicht formulieren. Die Partei möchte also Bitcoins nicht aufgrund der technischen Aspekte, sondern wegen des hohen Energiebedarfs, der beim Schürfen der Kryptowährung notwendig ist, verbieten. Bis auf den oben angeführten Satz wird auf das Thema aber nicht eingegangen. Alle weiteren Punkte zum Schutz des Klimas können im Europawahlprogramm nachgelesen werden.

Für die Parteien dürfte die Stellungnahme gegenüber Kryptowährungen derzeit aber wenig Auswirkungen haben. Wir denken, dass die Krypto-Community hierfür derzeit noch zu klein ist, um Auswirkungen auf das Ergebnis zu haben. Mit steigender Adaption der Technologie und einem Wachstum der Community bleibt aber abzuwarten, wie die Parteien in Zukunft dem Thema gegenüber stehen werden. Verbieten kann man Bitcoins (BTC) natürlich nicht einfach so. Denn Bitcoin basiert auf der Blockchaintechnologie und wird vollständig dezentral gesteuert.

Dass das Schürfen von Bitcoin viel Energie benötigt, ist nicht von der Hand zu weisen. Doch die Krypto-Industrie ist modern und voll mit intelligenten Köpfen. So berichteten wir bereits im Februar über ein neues Mining Zentrum in Paraguay, welches mit Wasserkraft betrieben wird. Der Bau der Mining-Zentren geschieht im Zuge des "Golden Goose" Projekts der Commons Foundation. Diese Initiative hat es sich zum Ziel gemacht, das weltweit größte Krypto-Mining Zentrum der Welt zu errichten. Das Projekt wird vom südamerikanischen Land Paraguay offiziell unterstützt.

 

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: