Der erste Krypto-ETF kommt Q1 2019!

Afrika bald als Vorreiter der Krypto-Welt?

Wie business today heute berichtet, wird es in Afrika bald den ersten Krypto-ETF (Exchange Traded Fund) geben. Während ETFs in Europa und Amerika noch auf sich warten lassen, wird man uns in Kenia bald einen Schritt voraus sein. Bereits im ersten Quartal 2019 soll der Krypto-ETF starten. Zur Erklärung: ein ETF ist ein börsengehandelter Indexfond, der die Wertentwicklung eines Indexes abbildet.

Start mit Q1 2019

Der geplante ETF der Badoer Group ADK in Kenia nimmt Gestalt an. Laut business today traf sich Ricardo Badoer, der CEO von ADK, letzte Woche mit der Direktorin und dem Innovationsleiter der NSE (Nairobi Securiy Exchange) um die letzten Vereinbarungen zu treffen. Einer Veröffentlichung im ersten Quartal 2019 sollte damit nichts mehr im Weg stehen. Der ETF wird in Zusammenarbeit mit der NSE für Investoren zur Verfügung gestellt. Auch wenn ADK noch unerfahren im Umgang mit ETFs für Kryptowährungen ist, versucht man den Markt mit digitalen Währungen dem Mainstream zur Verfügung zu stellen.

ADK arbeitet auch am Ausbau seines Bankennetzwerks: Badoer hält 16% der Anteile an der Sumac Bank in Kenia und 23% einer tansanischen Bank. Zusätzlich soll es laut business today Pläne für eine in der EU ansässigen Bank geben. 

Für die Kryptoszene ist das eine sehr erfreuliche Nachricht, denn die Pläne zur Veröffentlichung für ETFs in anderen Ländern wurden immer wieder verschoben. In den USA untersucht die Finanzaufsichtsbehörde SEC (Security-Exchange-Comission) derzeit mehrere Krypto-ETF. Entscheidungen werden für Anfang des Jahres 2019 erwartet. Lediglich in der Schweiz sorgte man Mitte November für Aufsehen, als zumindest das erste ETP (Exchange Traded Product) der Amung AG veröffentlicht wurde.

Warum überhaupt ein Krypto-ETF?

ETFs werden von der Kryptoszene hoffnungsvoll erwartet. Durch Exchange Traded Funds werden Investitionen in Kryptowährungen für die breite Masse einfach und sicher zugänglich gemacht. Die Investoren müsse sich nicht selbst bei Börsen registrieren, das KYC Verfahren durchmachen, sich über die verschiedenen Währungen informieren und ihr Vermögen verwalten. Obwohl das nicht das Grundprinzip von Kryptowährungen ist, muss man die Einstellung der Gesellschaft zu diesem Thema akzeptieren. ETFs könnten sich also positiv auf den Kurs auswirken, weil neues Geld in den Markt fließt.

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Was sonst noch gerade in der Krypto-Welt passiert:

Teile diese Nachricht mit der Community:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.