Deutsche Bank erneut unter Betrugsverdacht!

Was ist dran an den Gerüchten?

Spricht man mit Menschen, die sich nicht mit Kryptowährungen beschäftigen, hört man oft die Worte: Darknet, Scam, Pyramidensystem oder das die Währung nur dazu verwendet wird, Drogen und andere illegale Waren aus dem Internet zu Kaufen. (Für die volle Transparenz: zu Beginn wurde und wird Bitcoin immer noch dafür verwendet. Das macht aber einen kleinen Teil des ganzen Transaktionsvolumen aus - und natürlich wird nicht nur Bitcoin zur Bezahlung von illegalen Waren verwendet!). Aber was die Banken so den lieben langen Tag treiben, darüber machen sich nur die wenigsten Gedanken. Die Banken sind immerhin so gutherzig und geben dem Bürger unglaubliche 0,1% Zinsen, richtig? Dafür, dass sie teilweise wilde Spekulationen damit betreiben.

Razzia bei der Deutschen Bank

© Bild: AP/Michael Probst

Ende November wurde öffentlich, dass Mitarbeiter der Deutschen Bank ihren Kunden angeblich geholfen haben, Geldwäsche zu betreiben. Dies gelingt durch das Gründen von Briefkastenfirmen in Ländern die als "Steuerparadies" gelten. Dadurch soll Geld gewaschen worden sein, dass durch kriminelle Aktivitäten erwirtschaftet wurde. Das ist bereits der zweite Vorfall in kurzer Zeit, der die Deutsche Bank in schlechtes Licht rückt. Denn erst diesen September erteilte die Finanzaufsicht den Auftrag, die Bank auf Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche zu überwachen. Konsequen dieses Vorfalls: 2.500 Mitarbeiter kümmern sich bei der Deutsche Bank um den Kampf gegen Finanzkriminalität. Die Summe des gewaschenen Geldes soll sich auf 311 Millionen Euro belaufen.

VERPASSE KEINE NEWS MEHR!

Die Kryptokumpel haben jetzt eine Telegram Gruppe! Keine News verpassen und mit anderen Leuten aus der Szene austauschen - einfach dem Einladungslink folgen oder auf das Symbol klicken:

Zum deutschen Kryptotalk

Deutsche Bank Chef nimmt Stellung

Der Vorstandschef Christian Sewing äußert sich wenige Tage nach Veröffentlichung zu den Vorwürfen und nimmt seine Mitarbeiter in Schutz. ""Das sind zwei Mitarbeiter, die damals mitgeholfen haben, alles rund um den Sachverhalt 'PanamaPapers' aufzuarbeiten.", so der Vorstandschef zur "Bild am Sonntag". Es gelte solange die Unschuldsvermutung, bis es handfeste Beweise für kriminelle Aktivitäten gibt. "Wenn wir bei der Deutschen Bank unsere eigenen Mitarbeiter vorverurteilen würden - insbesondere diejenigen, die Sachverhalte aufarbeiten -, dann liefe hier etwas ganz gewaltig schief", verteidigt Sewing seine Mitarbeiter.

Deutsche Bank Aktie stürzt ab

Aufgrund der Vorfälle leidet auch die Aktie der Deutsche Bank und setzt ihre Talfahrt fort. Anfang des Jahres lag die Deutsche Bank Aktie bei rund 16€. Mittlerweile ist der Kurs auf 8€ abgestürzt, was einem Kursverlust von 50% entspricht. 

 

KRYPTOKUMPEL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.