Ernst&Young präsentiert Smart Contracts Analyse Tool für Unternehmen

Ernst & Young ist ein weltweit agierendes Unternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Finanzberatung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Gegründet in London im Jahre 1989, zählt Ernst & Young mittlerweile zu den sogenannte "Big 4". Dieser Begriff beschreibt die 4 größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt, zu denen neben E&Y noch Deloitte&Touche, PwC und KPMG zählen. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom gestrigen Mittwoch bekannt gab, wurde auf dem EY Global Blockchain Summit ein sogenanntes "Blockchain Analyzer Tool" präsentiert.

Smart Contract Analyzer zum Testen von Smart Contracts

Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema der Blockchain und überdenken, beziehungsweise haben bereits, die neuartige Technologie in ihren Geschäftsalltag integriert. Doch vielen ist nicht bewusst, dass die Verwendung von Smart Contracts auch Risiken mit sich bringt. Deswegen ist es wichtig, für diese Unternehmen Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, um diese Risiken zu minimieren. Das sogenannte "EY Smart Contract Analyzer" Tool soll Klienten von Ernst & Young helfen, Smart Contracts der Ethereum Blockchain zu testen und auf ihre Sicherheit zu überprüfen. Das Tool wird es Kunden erlauben, Smart Contracts und Tokens auf bekannte Sicherheitsrisiken zu durchsuchen. Der Service befindet sich aktuell noch in einer privaten Testphase.

Das Tool wurde vom Blockchain Entwicklungsteam in Israel kreiert. Es soll Smart Contracts und Token sowohl vor, als auch nach Release der Public Blockchain überprüfen. Insgesamt über 250 Tests sollen nach Angaben von E&Y mithilfe des neuen Tools durchgeführt werden. Überprüft werden unter anderem Programmierfehler und bösartige Software. Ernst & Young erwirtschaftete im Jahre 2017/2018 mit über 260.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 34,8 Milliarden US-Dollar.

Paul Brody, Global Innovation Leader bei Ernst & Young, berichtete zur Präsentation des neuen Tools:

Unsere Klienten vertrauen ihre Unternehmensprozesse und Investitionen immer stärker einem Softwarecode an. Wir betreiben keine Computersysteme ohne Antiviren-Schutz und es ist mehr als sinnvoll, Blockchain-basierte Investitionssysteme mit Smart Contracts und Token Testtools zu betreiben.

Auf dem Blockchain Summit wurden neben des Smart Contracts Analyzer außerdem die zweite Generation des EY Blockchain Analyzer. Dieser unterstützt Mitarbeiter bei der Sammlung von Transaktionsdaten ihrer Kunden aus mehreren Blockchain-Ledgern. In den letzten 2 Jahren wurden mehrere Millionen US-Dollar in die Entwicklung des Blockchain Analyzers investiert.

Im Februar 2019 veröffentlichte Ernst & Young eine spannende Prognose: danach sollen im Jahre 2030 bereits 25% der Besucher mit der Kryptowährung IOTA bezahlen. Immerhin 10% sollen nach der Prognose mit Bitcoin (BTC) bezahlen.

 

KRYPTOKUMPEL.


Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Teile diese Nachricht mit der Community: