Große schweizer Privatbank bietet Aufbewahrung und Transfer von digitalen Assets

Bildnachweis: pixabay.com | CC0

Julius Baer, die "international führende Privatbank mit starken schweizer Wurzeln", wird in Zukunft ihren Kunden sowohl die Aufbewahrung, als auch den Transfer von digitalen Wertanlagen ermöglichen. Ermöglicht wird dies durch eine Partnerschaft mit SEBA Crypto AG, einem StartUp, dass die Brücke zwischen traditionellen und neuen Investitionsmöglichkeiten schafft. Das gibt die schweizer Privatbank in einer Pressemitteilung von heute, dem 26. Februar 2019, bekannt.

Aufbewahrung von digitalen Assets bei der Bank

Für viele Experten und auch einem Teil der Community steht mittlerweile fest, dass die Massenadaption von digitalen Assets nur durch das Angebot großer Institutionen stattfinden wird. Einen großen Schritt in diese Richtung geht nun die schweizer Privatbank Julius Baer. In der heute ausgesendeten Pressemitteilung gibt die Bank bekannt, eine Partnerschaft mit dem StartUp SEBA Crypto AG eingegangen zu sein. Diese soll es Kunden der Bank ermöglichen, digitale Assets wie Kryptowährungen sicher aufzubewahren und zu transferieren. Julius Bear erhofft sich von der Zusammenarbeit, ihren Kunden eine marktführende Lösung im Bereich der digitalen Vermögenswerte anbieten zu können und gleichzeitig den Bedarf zu steigern.

Nach Angaben der Pressemitteilung tritt die Partnerschaft mit der Bewilligung der Banken- und Wertpapierhändlerlizenz an SEBA durch die FINMA (Finanzaufsichtsbehörde in der Schweiz) in Kraft. Der Service soll aber nicht nur die Aufbewahrung von digitalen Vermögenswerten bieten, sondern in Zukunft auch durch die Möglichkeit von Transaktionen und Investmentlösungen erweitert werden.

Die schweizer Privatbank scheint mehr als überzeugt von der Zukunft digitaler Vermögenswerte zu sein. Peter Gerlach, Marketingleiter bei Julius Baer, sagt:

Wir bei Julius Baer sind überzeugt davon, dass digitale Assets ein legitimer Bestandteil jedes Portfolios eines Investors werden. Das Investment in SEBA und unsere Partnerschaft sind ein Beweis unseres Engagements im Bereich der digitalen Vermögenswerte und unseres Strebens, innovative und bahnbrechende Lösungen zum Vorteil unserer Kunden zur Verfügung zu stellen.

Julius Baer ist nicht die erste Bank aus der Schweiz, welche einen ersten Schritt in diese Richtung wagt. Auch Vontobel sorgte im Januar für Aufsehen, als sie ankündigte, die Aufbewahrung von digitalen Assets anzubieten.

NASDAQ, gemessen an der Anzahl der gelisteten Unternehmen die größte elektronische Börse der USA, indiziert ab heute, dem 26. Februar 2019, einen Bitcoin und Ethereum Index.

KRYPTOKUMPEL.

Teile diese Nachricht mit der Community: